Lichterbögen – typisch schwedisch

Lichterbögen sind typisch für Schweden und stehen ab dem Lucia-Fest beinahe in jedem schwedischen Fenster. Die ersten Lichterbögen kamen in Schweden in den 1920-Jahren auf. Ein Haufen mit kaputten Weihnachtsbeleuchtungen und schwedisches Sicherheitsdenken gaben schliesslich in den 1930ern den Ausschlag zu einer neuen Erfindung: Der elektrische Lichterbogen – den elektriska ljusstaken.

Ljusstake Nordiska Museet

Der erste elektrische Lichterbogen Foto: nordiskamuseet.se/

Erfunden hat den Ljusstake Oscar Andersson, der damals bei Philips in Göteborg arbeitete. Elektrische Geräte waren in den 1920ern eine Besonderheit, die erste elektrische Weihnachtsbeleuchtung wurde von Philips während der Jahre 1929-1930 auf den Markt gebracht. Die bestand aus neun Lampensockeln und waren mit 14-Volt-Lampen ausgestattet bei einer Spannung von insgesamt 120 Volt. Praktisch, denn in den meisten Städten wurde eine Spannung von 127 Volt verwendet. Ein Problem gab es jedoch in ländlichen Regionen, denn dort betrug die übliche Spannung aus der Steckdose 220 Volt. Die Lampensockel begannen hier zu schmelzen und viele Lampen wurden dabei zerstört. Die kaputten Teile wiederum wurden als Reklamationsware zurück zu Philips nach Göteborg geschickt.

Oscar Andersson

Oscar Andersson 1909-1996 | Foto Ingemar Rådberg (adventsljusstaken.se)

Der damals 25jährige Oscar Andersson war im Lager bei Philips beschäftigt und damit beauftragt, alle kaputten Leuchtmittel auszusortieren und wegzuwerfen. Dabei erhielt er die Erlaubnis, die noch ganzen Stücke aufzubewahren und damit zu experimentieren.

Der erste elektrische Lichterbogen der Welt leuchtet in Oscar Anderssons Elternhaus in der Karl Gustavgatan in Göteborg im Jahr 1934 und stieß und wurde von vielen bewundert. Dieser Lichterbogen diente als Vorlage und begann schliesslich als „Julottestake“ oder „Julstake“seinen Siegeszug weltweit. Der Prototyp seines Produkts ist im  Nordiska Museum in Stockholm zu bewundern.

In Schweden werden pro Jahr ca. eine Million Lichterbögen verkauft und sind in über 90% der schweidischen Haushalte zu finden.

Mehr Bilder und Infos auf der Webseite des Nordischen Museums in Stockholm

Lucia

Lucia-Traditionen aus alten Zeiten im Skansen

Luciafestzug in Schweden

Luciafestzug in Schweden. Foto: Fredrik Magnusson/Wikipedia

Was in Deutschland der Nikolaus, das ist in Schweden LUCIA, die Lichterkönigin. Überall in Schweden  sind am 13. Dezember wieder junge Mädchen in weißen Gewändern, einem roten Band um die Taille, einer Lichterkrone auf dem Kopf und einer Kerze in der Hand singend unterwegs.

Sankta Lucia ist aber ursprünglich nicht aus Schweden sondern eine Heilige aus Sizilien, die im 3. Jhdt. nach Christus dort den Märtyrertod starb. Verfolgten Christen brachte sie in die Katakomben Lebensmittel und um beide Hände zum Tragen freizuhaben, ging sie mit einer Krone aus brennenden Kerzen auf dem Kopf in die dunklen Gänge.

Die Sage von Lucia brachten die Wikinger von ihren Fahrten mit nach Norden und dort verbreitete sich die Geschichte im Laufe der Jahrhunderte im ganzen Land. Als an einem 13. Dezember während einer großen Hungersnot ein vollbeladenes Schiff am Strand des Vänersees anlegte, schöpften die Bewohner große Hoffnung. Denn an Bord stand eine Frau, die jener frommen Lucia aus Sizilien ziemlich ähnlich sah mit ihrem langen weißen Kleid und dem Strahlenkranz rund um das erhobene Haupt.
In Schweden, dem mysthischen Land der Wichtel und Trolle, dauerte es dennoch bis zum 18. Jahrhundert, bis der Lucia Tag seinen fixen Platz in der Adventzeit fand. Der Skansengründer Artur Hazelius brachte die westschwedische Lucia-Tradition schließlich nach Stockholm, die sich von hier aus über das ganze Land verbreitete und seit der ersten Wahl zu Miss Lucia einer schwedischen Zeitung im Jahre 1927 überall in Schweden bekannt wurde und gefeiert wird.

Luciakatter

Luciakatter. Foto: Schwedenfeeling.de

Traditionell gibt es am Lucia-Tag natürlich LUSSEKATTER zu essen, Hefekringel mit Safran und Rosinen und auch die PEPPARKAKOR -die Pfefferkuchen – dürfen nicht fehlen.

Im Freilichtmuseum SKANSEN in Stockholm wird das Lucia-Fest mit zahlreichen Konzerten sowohl am Lucia-Tag selbst und am darauffolgenden Wochenende gefeiert. . In der BOLLNÄS-Stube im Skansen wird die komplette Lucia-Geschichte von damals bis heute erzählt und in der SEGLORA-Kirche und später auch drum herum finden traditionelle Lucia-Züge mit Lucia, ihren Jungfern (Tärnor) und den Sternenjungen (Stjärngossar) statt – Gleichberechtigung ist alles, wenn auch vielleicht dem einen oder anderen etwas peinlich ;o)

Luciafeier in einer schwedischen Kirche.

Luciafeier in einer schwedischen Kirche. Foto: Claudia Gründer / Wikipedia

Weihnachtsmarkt SKANSEN

Weihnachtsmärkte in Schweden: SKANSEN

In der Hauptstadt Stockholm gibt es alleine drei Weihnachtsmärkte, die einen Besuch wert sind. Heute geht es zum traditionellen Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum SKANSEN:

Weihnachtsdeko.

Weihnachtsdeko. Foto: Maria Johansson / Skansen

Weihnachten gefeiert wird im SKANSEN vom 24. November bis zum 6. Januar. Auch hier gibt es einen traditionellen Weihnachtsmarkt (julmarknad) mit langer, ungebrochener Tradition seit 1903. Der Weihnachtsmarkt selbst findet allerdings nur am Wochenende statt, jeweils von 10-16 Uhr.  Auch hier gibt es zahlreiche Buden mit schwedischem Handwerk, Süßigkeiten und tollem Essen in toller Kulisse. Wer will kann um den Weihnachtsbaum tanzen oder selbst Hand anlegen und eigenen Weihnachtsschmuck herstellen.

Juklappar. Foto: Skansen.

Juklappar. Foto: Skansen.

Im Freilichtmuseum gibt es zahlreiche Häuser, Höfe und Kirchen aus ganz Schweden zu sehen. Artur Hazelius gründete das Freilichtmuseum 1891 um zu zeigen, wie Menschen in allen Teilen Schwedens in vergangenen Zeit gelebt und gearbeitet haben. Für den Besucher also ein  Schweden en miniature. In der Adventszeit wird In den Höfen und Häusern gezeigt, wie man Weihnachten früher feierte, es gibt traditionelle Weihnachtsdekorationen  zu sehen und für den Musikliebhaber finden die unterschiedlichsten Konzerte statt.

Und last but not least sollte man gerade im Advent nicht vergessen, auch beim Elch- und Rentiergehege vorbeischauen!

HO HO HO …

Weihnachtsmärkte in Schweden: Stortorgets Julmarknad

Auch im Winter ist Schweden durchaus eine Reise wert. Wer nicht gerade in Lappland mit Husky und Hundeschlitten das Land entdecken will sondern es gerne etwas gemütlicher angeht, für den bieten die schwedischen Weihnachtsmärkte auch so einiges zum Entdecken an. In der Hauptstadt Stockholm gibt es alleine drei Weihnachtsmärkte, die einen Besuch wert sind. Heute geht es zum STORTORGETS JULMARKNAD:

Der Weihnachtsmarkt selbst findet statt vom 24. November bis 23. Dezember, geöffnet ist  von 11-18 Uhr. Hier gibt es 41 Buden die neben Bonbons , Weihnachtswürstchen, Zuckerwatte & Co.  auch Schmiedekunst, Keramik und vieles mehr anbieten. Den Weihnachtsmarkt am Stortorget – am großen Marktplatz im Zentrum von Gamla Stan – hat seinen Ursprung in den mittelalterlichen Märkten Stockholms. Der Weihnachtsmarkt in seiner heutigen Form entstand 1837 und gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in ganz Schweden. Hier wandelten bestimmt  bei Eis und Schnee schwedische Persönlichkeiten wie Augusti Strindberg, Elsa Beskow oder auch König Oscar I.

Lebendiger Adventskalender

Jeden Tag bis zum 24. Dezember findet um 18:15 Uhr ein lebendiger Adventskalender statt mit allerlei Überraschungen in Form von Künstlern und anderen interessanten Personen.
Hier ein Film vom Adventsfenster Nr. 12 / 2014:

Mehr zur Geschichte des Stockholmer Weihnachtsmarktes auf der schwedischen Seite der Stockholmer Gilde (Stockholm Gillet)

Wie der STORTORGETS JULMARKNAD im Jahre 1925 ausgesehen hat, zeigt ein Film aus dem Filmarchiv des schwedischen Fernsehens SVT:

Viel Spaß beim Anschauen oder auch Vorbeischauen!

Allen ein GLAD ADVENT!

Ein Herbst voller Energie in Alingsås

Wenn die Nächte wieder länger werden in Schweden wird es wieder Zeit für die LIGHTS in ALINGSÅS, ein Lichtspektakel in der Kleinstadt in der Provinz Västergötland ca. 50 km nordöstlich von Göteborg. Alles fing an mit einigen Studenten vom Lichtzentrum (Ljuscentrum) der Uni Göteborg, die  1998 nach Allingsås kamen, um mit architektionischer Beleuchtung im öffentlichen Raum zu experimentieren. So entstanden die allerersten Installationen die der Ausgangspunkt zu LIGHTS I ALINGSÅS wurde. Heute ist das Ergebnis ein international beachteter pädagogischer und experimenteller Beleuchtungsworkshop, der viel Spaß mit sich bringt und der jährlich immer größer wird.

(c) Lights in Alingsås

Die letzte Woche im September kommen schließlich sechs international tätige Lichtdesigner aus unterschiedlichen Teilen der Welt in Allingås zusammen. um mit über 50 internationalen Design- und Architekturstudenten und Schülern des Energieprogramms des Alingsås-Gymnasiums ihr eigenes Lichtprojekt zu realisieren. Eine wichtige Möglichkeit für die Studenten, in ihrem Studium sich ganz praktisch dem Thema LICHT zu widmen.
Aber auch die Einwohner sind nicht außen vor, in Sachen Licht macht denen inzwischen keiner mehr was vor und die Zahl der interessierten Touristen steigt von Jahr zu Jahr, inzwischen auf über 75.000.


Mehr Infos und tolle Bilder zu den LIGHTS I ALLINGSÅS unter http://lightsinalingsas.se (schwedisch und englisch).

 

 

Gewinnspiel: Midnight Sun-DVD + Blue-ray gewinnen!

Hallo zusammen, noch einmal ein Beitrag zu MIDNIGHT SUN:

STUDIOCANAL präsentiert MIDNIGHT SUN – DIE KOMPLETTE 1. STAFFEL direkt nach der TV-Ausstrahlung im ZDF ab dem 12.06.2018, als 3er DVD-Box und Doppel-Blu-ray. Digital erscheinen die Folgen jeweils schon am Tag nach der TV Ausstrahlung wöchentlich ab Montag, den 28. Mai 2018.

Jetzt eine  DVD-Box oder Doppel-Blu-ray gewinnen!

In Kooperation mit STUDIOKANAL verlosen wir 1x DVD und 2x Blu-ray. Teilnehmen können Menschen im Alter ab 16 Jahren.

Jetzt nur noch die richtige Lösung finden auf die Gewinnspiel-Frage:
In welcher Serie hat der schwedische Hauptdarsteller Gustav Hammersten noch mitgespielt?

Lösung:

A) Jordskott
B) Verblendung (Millenium-Trilogie)
C) Die Brücke

EInfach das Kontaktformular hier im Blog ausfüllen und bis zum 12.06.18 (Ende 23.59 Uhr) im Bereich Kommentar die richtige Lösung angeben inkl. Texthinweis:
Ja, ich bin älter als 16 Jahre alt„“ (FSK).
Unter den richtigen Einsendungen werden die Gewinner ermittelt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

(Hinweis: Wir kontaktieren dann den Gewinner und erfragen erst dann die Adresse, um die DVD bzw. Blu-ray zuschicken zu können. (Weitere Daten werden nicht erhoben und nach Beendigung alle Daten der Gewinnspiel-Teilnehmer gelöscht).

Und jetzt nochmal zum Inhalt:
Ein Mann erwacht, gefesselt an die Rotorblätter eines Hubschraubers, die sich zu drehen  beginnen …  Eine erbarmungslose Mordserie im Licht der Mitternachtssonne bringt in Kiruna, am nördlichsten Ende von Schweden, eine algerisch-französische Kommissarin und einen schwedischen Staatsanwalt für die Ermittlung zusammen und nach und nach tauchen immer mehr mysteriöse Zeichen auf, die die Morde mit den Dorfbewohnern in Verbindung setzten …

Die Regisseure und Drehbuchautoren der Erfolgsserie „Die Brücke – Transit in den Tod“ haben mit ihrer neuen, hochspannenden Thriller-Produktion MIDNIGHT SUN das nächste Nordic-Noir-Serienhighlight geschaffen. In den Hauptrollen brillieren Leïla Bekhti („Ein Prophet“) und Gustaf Hammarsten („Verblendung“, „Brüno“).

Lernen vom besten Land der Welt – Ein Blick aus Deutschland auf Schweden

Foto: Schader-Stiftung

Überall ist Bullerbü: Wenn von Familien-, Arbeits- markt- oder Integrationspolitik die Rede ist, gilt Schweden allgemein als Vorzeigeland. Eine flächendeckende Kinderbetreuung, die volle Integra- tion von Frauen und Männern in den Arbeitsmarkt, nachhaltige Entwicklung und eine entspannte nationale Identität scheinen eine Selbstverständlichkeit zu sein. Auch im Hinblick auf die Integration neu Zugezogener gilt Schweden als Vorbild für seine europäischen Nachbarn. Aber ist Bullerbü wirklich überall? Im Rahmen eines Workshops soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit ein Vergleich von integrativen Ressourcen und politischer Kultur bzw. kulturellem Selbstverständnis zwischen Deutschland und Schweden ertragreich sein könnte.

Die Schader-Stiftung bietet für Interessierte diesen Workshop kostenlos an, hier einige weitere Informationen zur Veranstaltung:

TERMIN
Beginn: Dienstag, 5. Juni 2018, 13.30 Uhr

Ende: Mittwoch 6. Juni  2018, 13.00 Uhr

ORT
Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
Lageplan: http://bit.ly/e5EO16