Niedrig-Energiehaus mit guter Wärmedämmung

Auch heute morgen hatte der Winter die Welt wieder voll im Griff. Auch wenn kein Schnee lag, war die Landschaft dennoch leicht gefroren und mit Eis überzogen. Eiskratzen war beim Auto angesagt, doch erstaunlicherweise nicht überall:

Denn auf der Seite des Nachbarn mit seinem traditionellen Steinhaus aus den 1960ern war die Scheibe zwar leicht angelaufen, aber eisfrei. Bei den restlichen Seiten des Autos, das seitlich neben unserem Schwedenhaus parkte, war leider kratzen angesagt.

Will heißen, die Wärme im Haus bleibt dank schwedischer Holzständer- Bauweise und Steinwolle-Isolierung fast komplett drinnen, laut der Aussage unserer damaligen KfW-Abnahme mit einem U-Wert der Isolierung, die baulich nicht besser sein könnte. Man hätte sogar weniger Material verwenden können. Um im Haus dank einer solch guten Wärmeisolierung nicht einer Schimmelgefahr ausgesetzt zu sein, gibt es ein (vom Werk standardisierte) Belüftungssystem mit Frischluftventilen, das mit der Wärmepumpe gekoppelt immer für Frischluft sorgt. Verbrauchte und auch warm-feuchte Luft wird in der Küche, Bad und Toilette abgesaugt und an der Wärempumpe vorbeigeführt, was weniger Strombedarf bedeutet. Durch den so minimalen Unterdruck im Haus wird durch die Frischluftventile in den Wänden frische Luft unmerklich angesaugt.

Ein Raumklima zum absolut Wohlfühlen bei überschaubaren Nebenkosten!

 

 

 

 

 

 

 

Schwedenhaus: Niedrigenergiehaus mit Fotovoltaik

Photovoltaik 5Seit letzten Freitag ist die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach – zukünftig können wir zumindest tagsüber eigenen Strom produzieren und auch selber nutzen. Der Rest wird bei der Pfalzwerke dann eingespeist. Mal sehen, was wir so an Energie verbrauchen werden … Aufs Dach gestiegen ist uns eine Speyerer Firma, die Jungs waren ziemlich eifrig, was uns auch einige Dachziegeln gekostet hat. Zum Glück hatten wir noch eine ganze Palette übrig. Die Outdoor-Erfahrung der Montage-Jungs hat sich leider nicht unbedingt auch auf den Innenbereich erstreckt – wer will schon den Wechselrichter hinter der Tür im Hauswirtschaftsraum, die dann nur noch halb aufgeht … und das bei einem neuen Haus ! Der sei ja nur provisorisch dort hingehängt, hiess es … an der Wand gegenüber ist übrigens noch genug Platz für das Teil – und dort kommt es dann auch hin – und stört nicht –  und alle Türen lassen sich ohne Probleme öffnen … Jetzt wäre es Zeit für das Wasser ! Damit könnten wir die Heizung anwerfen und die Bodenplatte erwärmen, damit auch die Restfeuchtigkeit aus dem Beton verschwindet. Dem Fliesenleger war es noch zuviel Feuchtigkeit und er hat sich unverrichteter Dinge wieder aus dem Staub gemacht … äh … bei Staub wäre ja aber keine Feuchtigkeit mehr da … Jetzt heisst es auf die Gemeinde warten wegen des Wasseranschlusses und den Tiefbauer, der den restlichen Kanal verlegt, nachdem jetzt das Gerüst wegkommt … Apropos Tiefbauer, mit dem haben wir ja inzwischen einschlägige Erfahrung gemacht … Mal sehen, wie es dieses Mal läuft …

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schwedenhaus: Eingedeckt!

Heute um 9 Uhr kam der LKW und hat uns eingedeckt mit Ziegeln oder besser gesagt: Dachsteine! Und die haben wir dann anschliessend aufs Dach gekriegt. Die schnellen Jungs vom Aufbau- und Montage-Team hatten wieder in rekordverdächtiger Zeit am Vormittag bereits alle Dachsteine oben und bereits die Rückseite fast fertig. Auch der Wettergott spielte wieder mit bei dieser Action, während es überall in der Umgebung regnete oder schneite, war Bewölkung und ab und zu sogar ein Sonnenstrahl angesagt – bis kurz vor Fertigstellung, da wurde das Dach gleich auf Regentauglichkeit geprüft.

Auf Tauglichkeit prüften auch die Mitarbeiter des Tiefbauers die Fundamente ihrer Kollegen vom Samstag … und beschlossen, die alten abzureißen und neue zu produzieren… Dieses Mal hoffentlich richtig!

Neben den Fotos der Dachdeckaktion gibt es in Kürze wieder ein Zeitraffer-Video hier im Blog.

Schwedenhaus: Ein Carport ohne Fundament …

Das Dach ist dicht – fast, auf jeden Fall. Denn jetzt würden eigentlich nur noch die Ziegel fehlen, oder besser gesagt die Dachsteine, wie unsere Jungs vom Bauteam sagen. Die sollten eigentlich morgen, am Donnerstag kommen und das Haus zum Wochenende dann bereits gedeckt sein … Wenn da nicht noch die Punktfundamente wären, die noch fehlen. Unser Tiefbauer, der unserer Meinung nach bisher gute Arbeit geleistet hat, hat die Punktfundamente für Terasse, Veranda und Carport noch nicht gesetzt. Er war der Meinung, dies würde die Bodenplattenfirma machen … Nächste Woche macht unser Aufbau-Team erst einmal eine Woche frei, Zeit für Wasser und Sanitär, Elektro & Co – und natürlich die fehlenden Punktfundamente, die einen Teil der Dachsteinlast tragen sollen und werden… Der Tiefbauer hat heute zugesagt, er würde das nächste Woche erledigen – dann klappts hoffentlich auch mit dem Dach!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schwedenhaus: Das dichte Dach …

Unermüdlich kämpfen sich die Arbeiter in den grau-braunen Jacken mit dem Rörvikshus-Logo durch den grauen und windigen Tag.
Das Dach ist bereits mit Latten verkleidet, jetzt fehlt noch die Dachpappe damit es einigermaßen gegen Regen dicht ist…
Die Ziegeln – oder Dachsteine – wie die Jungs sagen, werden erst Ende nächster Woche geliefert …

Das Video vom Hausaufbau ist übrigens jetzt als Extended-Version eingestellt —

Und hier noch eine kleine Fotoshow vom heutigen Tag:

Diese Diashow benötigt JavaScript.