Schwedenhaus-Bau: Campingfeeling im Haus

Letzte Aktionen 9Zum Monatsende haben wir es geschafft, zumindest den Umzug ins Schwedenhaus. Einige Umzugskartons sind schon ausgepackt, sogar die Konstrukteure des VW Caddy haben wohl das Fahrzeug für Umzüge mitkonzipiert, es passen  exakt drei Umzugskartons nebeneinander ;o)
Dennoch bleibt noch einiges zu tun: Einige letzte Fliesen werden noch schnell verlegt, das Bad muss noch fertig gemacht werden. Immerhin funktioniert die Toilette / Dusche im EG, wenn auch erst nur mit kaltem Wasser, später dann ab und zu auch mit warmen. Mit unserem Holzofen ist im Laufe der kommenden Woche zu rechnen, die Küche kommt in den nächsten Tagen – bis dahin bleibt die Küche kalt oder wir müssen uns anderweitig mit Nahrung versorgen: Campingfeeling im Schwedenhaus. Die Wärmepumpen-Software versucht zu lernen, wie es sich mit Kalt und Warm verhält, die meisten Steckdosen sind gesetzt und aktiv, für die elektrische Versorgung ist also auch gesorgt … Türrahmen und Leisten sind gesetzt, die Wände tapeziert und gestrichen, die Treppe bekommt den letzten Schliff … Bett und Gästebett sowie einige Schränke sind bereits aufgebaut, stetig geht es voran und ein angenehmes Gefühl kann sich ausbreiten !

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schwedenhaus: Niedrigenergiehaus mit Fotovoltaik

Photovoltaik 5Seit letzten Freitag ist die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach – zukünftig können wir zumindest tagsüber eigenen Strom produzieren und auch selber nutzen. Der Rest wird bei der Pfalzwerke dann eingespeist. Mal sehen, was wir so an Energie verbrauchen werden … Aufs Dach gestiegen ist uns eine Speyerer Firma, die Jungs waren ziemlich eifrig, was uns auch einige Dachziegeln gekostet hat. Zum Glück hatten wir noch eine ganze Palette übrig. Die Outdoor-Erfahrung der Montage-Jungs hat sich leider nicht unbedingt auch auf den Innenbereich erstreckt – wer will schon den Wechselrichter hinter der Tür im Hauswirtschaftsraum, die dann nur noch halb aufgeht … und das bei einem neuen Haus ! Der sei ja nur provisorisch dort hingehängt, hiess es … an der Wand gegenüber ist übrigens noch genug Platz für das Teil – und dort kommt es dann auch hin – und stört nicht –  und alle Türen lassen sich ohne Probleme öffnen … Jetzt wäre es Zeit für das Wasser ! Damit könnten wir die Heizung anwerfen und die Bodenplatte erwärmen, damit auch die Restfeuchtigkeit aus dem Beton verschwindet. Dem Fliesenleger war es noch zuviel Feuchtigkeit und er hat sich unverrichteter Dinge wieder aus dem Staub gemacht … äh … bei Staub wäre ja aber keine Feuchtigkeit mehr da … Jetzt heisst es auf die Gemeinde warten wegen des Wasseranschlusses und den Tiefbauer, der den restlichen Kanal verlegt, nachdem jetzt das Gerüst wegkommt … Apropos Tiefbauer, mit dem haben wir ja inzwischen einschlägige Erfahrung gemacht … Mal sehen, wie es dieses Mal läuft …

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lichterkönigin soll Licht in die längste Nacht des Jahres bringen

Heute ist wieder ihr großer Tag. Lucia, die Lichterkönigin, kommt am frühen Morgen in viele Kirchen, Kindergärten und Schulen und schafft es sogar, einen eigenen Progammplatz im schwedischen Fernsehen zu ergattern. Überall in Schweden sind junge Mädchen in weißen Gewändern, einem roten Band um die Taille, einer Lichterkrone auf dem Kopf und einer Kerze in der Hand singend unterwegs. In der Familie spielt traditionell die älteste Tochter die „Sankta Lucia“. In ihrem Gefolge eine Schar von Jungfern mit glitzernden Armreifen und Sternenknaben, die spitze Hüte mit  goldenen Sternen tragen. Den Schluss der Prozession bilden Wichtel, alle zusammen wollen die dunkle Nacht im Norden Europas mit ihrem Licht aufhellen. 
Neben den Kerzen und weißen Gewänder gehört zu einem richtigen Lucia-Fest das Singen von Lucia- und Weihnachtsliedern und natürlich die Lussekatter, die Lusse- oder auch Teufelskatzen, ein Safrangebäck mit Rosinen. Das wichtigste Lied ist die schwedische Variante von „Santa Lucia“, das bei uns eher in der italienischen Variante bekannt ist. (mehr…)

Schwedenhaus: Ein Carport ohne Fundament …

Das Dach ist dicht – fast, auf jeden Fall. Denn jetzt würden eigentlich nur noch die Ziegel fehlen, oder besser gesagt die Dachsteine, wie unsere Jungs vom Bauteam sagen. Die sollten eigentlich morgen, am Donnerstag kommen und das Haus zum Wochenende dann bereits gedeckt sein … Wenn da nicht noch die Punktfundamente wären, die noch fehlen. Unser Tiefbauer, der unserer Meinung nach bisher gute Arbeit geleistet hat, hat die Punktfundamente für Terasse, Veranda und Carport noch nicht gesetzt. Er war der Meinung, dies würde die Bodenplattenfirma machen … Nächste Woche macht unser Aufbau-Team erst einmal eine Woche frei, Zeit für Wasser und Sanitär, Elektro & Co – und natürlich die fehlenden Punktfundamente, die einen Teil der Dachsteinlast tragen sollen und werden… Der Tiefbauer hat heute zugesagt, er würde das nächste Woche erledigen – dann klappts hoffentlich auch mit dem Dach!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schwedenhaus: Das dichte Dach …

Unermüdlich kämpfen sich die Arbeiter in den grau-braunen Jacken mit dem Rörvikshus-Logo durch den grauen und windigen Tag.
Das Dach ist bereits mit Latten verkleidet, jetzt fehlt noch die Dachpappe damit es einigermaßen gegen Regen dicht ist…
Die Ziegeln – oder Dachsteine – wie die Jungs sagen, werden erst Ende nächster Woche geliefert …

Das Video vom Hausaufbau ist übrigens jetzt als Extended-Version eingestellt —

Und hier noch eine kleine Fotoshow vom heutigen Tag:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir bauen ein Schwedenhaus – Einmessung!

 Bevor unser Tiefbauer die Kanalarbeiten und Vorbereitungen für die Bodenplatte machen kann, muss der Vermesser vorbeikommen, um das Haus abzustecken und einzumessen. Heute war er da, fast unbemerkt, und plötzlich fanden sich rotbemalte Blöcke in der Erde als Markierung. Das Toilettenhäuschen wurde auch mal schnell von der Firma auf den Platz gestellt (mal sehen ob es dort nicht stört??) – jetzt kann eigentlich losgebaggert werden … denn am Montag, den 22.10. kommt nachmittags bereits die Bodenplattenfirma …

Es bleibt spannend:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so könnte es dann später vielleicht aussehen: