Fettisdagen und Semlor

Foto: Frugan/flickr

Der Faschingsdienstag ist in Schweden der Fettisdag, nach christlicher Tradition liegt er 47 Tage vor Ostern und leitet die Fastenzeit ein. Der Name fettisdag setzt sich aus den Worten „fet“ und „tisdag“ zusammen, also „fetter Dienstag“ und weißt auf all das gute Essen hin, das es an diesem Tag gibt. Das Wort selbst existiert nachweislich übrigens seit 1594. Nach alter Tradition gibt es am Fettisdagen Semlor oder auch fettisdagsbullar. Ursprünglich wurden die Semlor nur am eigentlichen Fettisdagen gegessen, in Südschweden gab es sie traditionell am fastlagsmåndag, dem Pendant zum Rosenmontag, der Montag wird in Schweden daher auch „bullamåndag“ genannt. Der „bulle“ wird oft halbiert und mit Schlagsahne und mit Mandelmasse gegessen. Optisch ähnelt er ein wenig dem deutschen Windbeutel, auch wenn Teig und Inhalt nicht identisch sind. In Norwegen und Dänemark ersetzen Marmelade und manchmal sogar Vanillecreme die Mandelmasse.

Inzwischen gibt es in Schweden die Semlor nicht nur zum Einstieg in die Fastenzeit, sondern oft auch über Ostern hinaus. Inzwischen wird sogar diskutiert, ob es nicht auch Weihnachtssemlor geben darf u.ä. also semlor året runt – das ganze Jahr über.

Und für alle Kreativen hier das Rezept für 16 Portionen:

Weizenteig:

  • 25 g Hefe für einen süßen Teig
  • 200 ml Milch
  • 240 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • ½ EL Kardamon (grobgemahlen)
  • 180 g Weizenmehl
  • ½ TL Salz
  • 80 g Butter (Raumtemperatur)
  • 1 Ei

Mandelfüllung:

  • 400 g Mandelmasse
  • 50 g gehackte, geröstete Madeln
  • 2 TL Vanillezucker
  • 80 ml Milch
  • 1 EL Mandellikör

Zusätzlich:

  • 500 ml Sahne
  • Puderzucker

Die kalte Milch, Hefe, Zucker, Kardamon mit dem ersten Teil Mehl bei geringer Mixergeschwindigkeit ca. 5-10 Min. mischen. Den Teig ca. 20-30 Minuten in der Schüssel unter einem Tuch zum Gehen ruhen lassen. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und bei mittlerer Geschwindigkeit ca. 10 Min. rühren bis der Teig an der Oberfläche glänzig wird und sich leicht von den Kanten löst. Den Teig nochmal 20-30 Min. unter dem Tuch ruhen lassen. Danach den Teig schliesslich in kleinere Stücke á 50 g teilen, diese zu Kugeln formen und auf einer Platte mit Backpapier ca. 1,5 Stunden gehen lassen, bis sie die doppelte Größe erreicht haben. Auf der mittleren Schiene im Backofen ca. 6-8 Min. bei 200 °C backen bis die Oberfläche goldbraun ist.

Alle Zutaten für die Mandelfüllung außer der Milch zu einer gleichmäßigen Masse mischen. Die Milch peu á peu dazugeben und alles zu einer ausgewogenen Masse rühren. Wenn die Kugeln abgekühlt sind einen Deckel abschneiden und erst die Mandelfüllung und schliesslich die Schlagsahne einsprühen. Den Deckel schliesslich auf die Sahne legen und das Ganze mit Puderzucker bestreuen.

Advertisements

Pepparkakor selbst gemacht

Weihnachten steht vor der Tür, also genau die Zeit für leckere Jul-Pepparkakor. Inzwischen ist das Rezept aus dem Buch  PAULS JUL unser absolutes favoritrecept, wie der Schwede sagt.

Hier nochmal das Rezept für Euch zum Nachbacken:
(ca. 60 Stück)

  • 250 g Butter
  • 240 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillezucker
  • 3 EL Zuckerrübensirup
  • 540 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL gemahlenene Gewürznelke
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL gemahlene Muskatnuss

pepparkakor-10-1Butter und Zucker in eine Schüssel geben und cremig rühren, dann das Ei dazugeben und unterrühren. Den Zuckerrübensirup und den Vanillezucker hinzugeben und kräftig durchrühren. Schliesslich die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Den Teig über Nacht in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig dünn ausrollen und mit Plätzchenformen ausstechen oder eigene Kreationen mit dem Messer ausschneiden. Die Kunstwerke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 12 Minuten im Ofen backen, bis sie goldgelb sind. Dann abkühlen lassen.

SMACKLIG MALTID!

Rezept: Laxklämmor

Foto: arla.se

Sommerzeit – Lachszeit. Den kann man zwar das ganze Jahr über essen, aber im Sommer an einem lauschigen Ort im Freien schmeckt er noch besser.
Hier ein Rezept, das ich bei ONFOS bzw. bei arla.se gefunden habe:

Laxklämmor – Lachs-Wraps

Zutaten:

4 Scheiben Gravlax
2 Eier, hartgekocht
1 dl Gräddfil
½ dl frischer Schnittlauch, gehackt
½ dl frischer Dill, gehackt
1 Esslöffel Senf
4 Scheiben Polarbröd Njalla

Zubereitung:

Schälen und zerkleinern Sie die Eier und vermengen Sie sie mit dem Gräddfil, den Kräutern und dem Senf. Breiten Sie die Menge auf dem Brot aus. Drapieren Sie den Lachs darauf und ‚klemmen‘ Sie das Ganze zusammen und fixieren es entweder mit einer Serviette oder einem Zahnstocher.
Variationen der Laxklämmor sind: Älgklämmor, renklämmor, oder die vegetarische Version mit Västerbottenkäse und Meerrettich.

Smaklig måltid!

Dalsland ein Schwerpunkt im neuen Nordis

Auch in der aktuellen Ausgabe wartet das nordis-Magazin mit interessanten Themen aus ganz Skandinavien auf. Für Schwedenfans liegt ein Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe auf der Provinz Dalsland. Die liegt in Westschweden, zwischen Bohuslän, Norwegen und dem größten Binnensee Schwedens, dem Vänern. Dalsland wird wegen seiner abwechslungsreichen und vielfältigen Natur gerne auch als „ett Sverige i miniatyr“ – „Schweden in Miniatur“ genannt. Neben vielen Felsen, Seen, Flüssen, Schleussen und Kanälen gibt es sogar einen „Fjäll“, den Kroppefjällen, auch wenn man unter einem Berg vielleicht eine größere Erhebung verstehen würde.

Weitere Themen sind u.a.

  • Portrait Mikael Nykvist
  • Mit dem Bulli durch Dänemark
  • Nordische Ausrüstungspioniere
  • Plastikmüll an Skandinaviens Küste
  • Lese-, Musik- und Filmtipps
  • u.a.

Prädikat empfehlenswert!

elch1elch1elch1

 

Neues Lifestyle-Magazin aus Skandinavien

Seit noch nicht allzu langer Zeit gibt es im Meer der Lifestyle- und Schöner-Wohnen-Magazine jetzt ein weiteres, das sich allerdings sehen lassen kann:

Vorlage ist bei diesem skandinavischen Lifestyle-Magazin das Original aus Oslo, was natürlich vor allem Inspirationen und Geschichten aus Norwegen nach Deutschland bringt. Die Winterausgabe, die vor kurzem erschienen ist, hat viele schöne Inspirationen zur Advents- und Weihnachtszeit rund um die Themen Einrichtung, Landhausküche und Garten.
Aber schaut am besten selbst in die Leseprobe rein, vielleicht bekommt Ihr ja die eine oder andere Inspiration:

(Bild: EGMONT Ehapa Media)

Landidyll erscheint alle zwei Monate bei Egmont Ehapa Media und kostet z.Zt. € 3,70.

Allen eine kreative Adventszeit mit vielen Inspirationen!

 

Rezept-Tipp: Eistorte mit Beeren

Heute gibt es mal wieder  – passend zur heißen Jahreszeit – ein Rezepttipp vom Online-Schwedenshop

Foto: onfos.de

Mitten in der Sommerhitze kommt eine fruchtige Abkühlung immer gelegen!

Zutaten für etwa 8-10 Stücke:
125 gr. Butter
250 gr. Digestivekekse
50 gr. Walnüsse
50 gr. Haselnüsse
1 EL Honig
100 gr. Vollmilchschokolade
1,5 Liter Vanilleeis

Für die Garnitur:
etwa 250 gr. Beeren
Zitronenmelisse und Minzblätter

Zubereitung:
Die Butter in einem Topf schmelzen lassen, die Kekse zerbröseln und die Nüsse grob hacken. Kekse und Nüsse in die geschmolzene Butter geben und den Honig einrühren. Schokolade grob hacken und ebenfalls unter die Mischung rühren. Eine ovale Form (Fassungsvermögen etwa 2 Liter) mit Butter einschmieren und mit Plastikfolie auslegen, sodass die Ränder an den langen Seiten etwas heraus hängen. So ist es hinterher einfach, das Eis zu entnehmen. Die Butter-Nuss-Schokolade-Mischung auf dem Boden der Form gleichmäßig ausbreiten und dabei darauf achten, dass der Teig dicht und fest aufgetragen wird. 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.
Anschließend das Vanilleeis aus der Kühltruhe nehmen und etwas auftauen lassen. Umrühren und in der Form verteilen. Die Torte mit der Folie bedecken und für 2-3 Stunden einfrieren. Die Torte dann aus der Form nehmen und mit Beeren, Minze und Zitronenmelisse auf einer Servierplatte dekorieren.