Was ist eigentlich los im…

Tolles nordisches Design für ein Schwedenhaus – selbstgemacht!

Lille Petterhus

…Lille Petterhus?

Ich muss schon zugeben, wer sich in letzter Zeit diese Frage gestellt haben möchte, tat dies zurecht.

So direkt „los“ war grundsätzlich neben dem alltäglichen Wahnsinn eigentlich gar nichts, allerdings reicht dieser bei uns hin und wieder aus, um mich an den Rande des Wahnsinns und den Blog in der innerfamiliären Warteschlange ganz hinten zu platzieren.

Und schwups! Ist schon wieder Mai und ich bin völligst in Verzug. Seht es mir nach, die die mich schon ein wenig länger kennen wissen, Organisation und Ordnung gehören nicht gerade zu meinen Kernkompetenzen..

Die letzten Wochen haben wir überwiegend damit verbracht, einige Projekte im Garten zu beginnen, umzusetzen oder gar tatsächlich zu vollenden. Leider ist das Wetter allerorts recht gruselig, also erspare ich euch die neuerlichen Winterimpressionen 🙂

Heute will ich euch kurz unsere Badversion 3.0 vorstellen. Fast könnte ich mir vorstellen, dass es fürs Erste so bleiben könnte. 😉

Wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 404 weitere Wörter

Niedrig-Energiehaus mit guter Wärmedämmung

Auch heute morgen hatte der Winter die Welt wieder voll im Griff. Auch wenn kein Schnee lag, war die Landschaft dennoch leicht gefroren und mit Eis überzogen. Eiskratzen war beim Auto angesagt, doch erstaunlicherweise nicht überall:

Denn auf der Seite des Nachbarn mit seinem traditionellen Steinhaus aus den 1960ern war die Scheibe zwar leicht angelaufen, aber eisfrei. Bei den restlichen Seiten des Autos, das seitlich neben unserem Schwedenhaus parkte, war leider kratzen angesagt.

Will heißen, die Wärme im Haus bleibt dank schwedischer Holzständer- Bauweise und Steinwolle-Isolierung fast komplett drinnen, laut der Aussage unserer damaligen KfW-Abnahme mit einem U-Wert der Isolierung, die baulich nicht besser sein könnte. Man hätte sogar weniger Material verwenden können. Um im Haus dank einer solch guten Wärmeisolierung nicht einer Schimmelgefahr ausgesetzt zu sein, gibt es ein (vom Werk standardisierte) Belüftungssystem mit Frischluftventilen, das mit der Wärmepumpe gekoppelt immer für Frischluft sorgt. Verbrauchte und auch warm-feuchte Luft wird in der Küche, Bad und Toilette abgesaugt und an der Wärempumpe vorbeigeführt, was weniger Strombedarf bedeutet. Durch den so minimalen Unterdruck im Haus wird durch die Frischluftventile in den Wänden frische Luft unmerklich angesaugt.

Ein Raumklima zum absolut Wohlfühlen bei überschaubaren Nebenkosten!

 

 

 

 

 

 

 

Eine Hecke für das Lille Petterhus

Und heute wieder ein Gastbeitrag von Steffi vom Lille Petterhus …

Hej hej, ein bisschen verspätet aber gerade noch rechtzeitig wünsche ich euch und euren Lieben alles Liebe im neuen Jahr! Eben gerade war noch Weihnachten und schwupps! bin ich geistig schon im Frühjahr bei der Gartenplanung. Ich bin schon am Planen und überlegen, welche Pflanze ich wohin setzen möchte und kann es kaum erwarten, die […]

Weiterlesen ->  Eine Hecke für das Lille Petterhus — Lille Petterhus

Das Petterhus wird grün II

a%cc%88lgen-pekarUnd hier wieder ein paar tolle DIY-Tipps in Sachen Advent vom LILLE PETTERHUS!

Lille Petterhus

Hej Hej!

Seid ihr auch schon so im Adventsfieber wie ich? Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Adventswochenenden; ein klein wenig Winter-Weihnachtsstimmung ist nun auch im Lille Petterhus eingezogen, das zeig ich euch aber beim nächsten Mal.

Heute wollte ich euch doch noch schnell unsere umgesetzten Vorsätze zur Plastik- und Müllreduktion zeigen. Letzte Woche haben wir uns ja überwiegend im Bad getummelt, heute nehme ich euch mit in die Küche.

Dort sucht man Alu- oder Frischhaltefolie vergebens. Auch die mehrheitlich aus Kunststoff bestehenden Küchen- und Haushaltsartikel eines US-amerikanischen Unternehmens habe ich verbannt. Stattdessen verwende ich nur noch Behältnisse aus Glas, Keramik oder guter alter Emaille.

Die Schüsseln, welche von sich aus ohne Deckel daherkommen, habe ich kurzerhand mit adretten, selbst genähten Häubchen versehen:

img_2434-kopie

Dazu habe ich einfach beschichteten Baumwollstoff  (vielleicht geht auch eine ausgediente Wachstischdecke) und große Stoffreste verwendet:

img_2435-kopie

img_2433

Alles bleibt schön frisch und im Sommer werden unliebsame…

Ursprünglichen Post anzeigen 536 weitere Wörter

Lisbeth Salander kehrt zurück …

Mit seiner Millenium-Trilogie erreichte der Journalist und Krimi-Autor Stieg Larsson Millionen von Lesern und Zuschauern. Nachdem der Autor David Lagercrantz nach Larssons Tod  2004 die Millenium-Saga mit „VERSCHWÖRUNG“ (Originaltitel: „Det som inte dödar oss“ – Das was uns nicht umbringt) weiterschrieb, darf natürlich auch die Filmfortsetzung nicht fehlen. Diesmal spielt die britische Golden-Globe-Gewinnerin Claire Foy („The Crown“) die Rolle der cleveren Hacker-Außenseiterin.

Und darum geht es:
Seit einer Reportage kennt ganz Schweden Lisbeth Salander (Claire Foy). Sie streift nachts als Rächerin der Frauen, die von Männern verletzt wurden, durch die Straßen. Außerdem ist sie eine berühmt-berüchtigte Hackerin. Ex-NSA-Mitarbeiter Frans Balder (Stephen Merchant) heuert sie deswegen für seine Dienste an. Einst hat er ein Programm für den amerikanischen Geheimdienst entwickelt, das es möglich macht, alle Nuklearraketen der Welt zu kontrollieren. Nun soll Lisbeth ihm helfen, es zu zerstören. Diese kann zwar den Code stehlen, wird aber überfallen und die gefährliche Software gestohlen, während auch NSA-Sicherheitschef Edwin Needham (Lakeith Stanfield) auf dem Weg nach Schweden ist, um sich das Programm zurückzuholen. Zudem halten der schwedische Geheimdienst und die Polizei Lisbeth für eine Mörderin und jagen sie… (Quelle: filmstarts.de)

Deutscher Kinostart: 22. November 2018.

Viel Spass und Spannung !

Und hier last but not least der Trailer zu VERSCHWÖRUNG:

 

 

Ein Herbst voller Energie in Alingsås

Wenn die Nächte wieder länger werden in Schweden wird es wieder Zeit für die LIGHTS in ALINGSÅS, ein Lichtspektakel in der Kleinstadt in der Provinz Västergötland ca. 50 km nordöstlich von Göteborg. Alles fing an mit einigen Studenten vom Lichtzentrum (Ljuscentrum) der Uni Göteborg, die  1998 nach Allingsås kamen, um mit architektionischer Beleuchtung im öffentlichen Raum zu experimentieren. So entstanden die allerersten Installationen die der Ausgangspunkt zu LIGHTS I ALINGSÅS wurde. Heute ist das Ergebnis ein international beachteter pädagogischer und experimenteller Beleuchtungsworkshop, der viel Spaß mit sich bringt und der jährlich immer größer wird.

(c) Lights in Alingsås

Die letzte Woche im September kommen schließlich sechs international tätige Lichtdesigner aus unterschiedlichen Teilen der Welt in Allingås zusammen. um mit über 50 internationalen Design- und Architekturstudenten und Schülern des Energieprogramms des Alingsås-Gymnasiums ihr eigenes Lichtprojekt zu realisieren. Eine wichtige Möglichkeit für die Studenten, in ihrem Studium sich ganz praktisch dem Thema LICHT zu widmen.
Aber auch die Einwohner sind nicht außen vor, in Sachen Licht macht denen inzwischen keiner mehr was vor und die Zahl der interessierten Touristen steigt von Jahr zu Jahr, inzwischen auf über 75.000.


Mehr Infos und tolle Bilder zu den LIGHTS I ALLINGSÅS unter http://lightsinalingsas.se (schwedisch und englisch).