Stockholmer Stadtmuseum feiert Neueröffnung

Foto: stadsmuseet

Werbung, unbeauftragt! *
Und heute mal wieder ein aktueller Reisetipp:
Das Stockholmer Stadtmuseum wird am 27. April nach 4 Jahren Renovierung wiedereröffnet. Das Museum liegt zentral direkt neben der Altstadt GAMLA STAN beim Verkehrsknotenpunkt SLUSSEN und läßt die Geschichte Stockholms von 1527 bis heute Revue passieren – von der Zeit der Hexenprozesse im 17. Jahrhundert bis hin zur Kneipen- und Schenkenkultur des 18. Jahrhunderts – letzteres natürlich im Kellergewölbe.

Illustration: Tor Cederman

Zur Neueröffnung des von außen eher unscheinbaren Gebäudes soll 24 Stunden – rund um die Uhr – geöffnet sein und man hofft auf zahlreiche Besucher – am Liebsten in historischen Gewändern.
Im historischen Gewand kann der Besucher auch St. Erik, Stockholms Wahrzeichen, treffen, dargestellt von Schauspieler Christian Arnold. Im Einführungsfilm führt St. Erik die Zuschauer durch die einzelnen Zeitepochen und gibt eine kurze, unterhaltsame Zusammenfassung der einzelnen Jahrhunderte.

Foto: Matthias Ek, stadsmuseet

Im Rahmen der Renovierung sollte die ursprüngliche Raumgröße wieder hergestellt werden. Vorhandene Büros wurden ausgelagert, um mehr Platz für Austellungen und Besucher zu schaffen. Verdeckte Fenster wurden wieder neu geöffnet und bieten nun eine bewundernswerte Aussicht.

*Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung beim Leser haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!

 

Fynd: Verpackung mal kreativ anders

 

Fotos: tangentgc.com

Werbung, unbeauftragt! *
Weniger ist mehr – das dachte sich auch die Londoner Agentur Carls Nas Associates, die für den skandinavischen Kosmetikhersteller Tangent GC das entsprechende Verpackungsdesign finden sollte. Die Engländer wurden fündig bei der schwedischen Künstlerin Åsa Stenerhag, die die Seifenverpackungen im typisch schwedisch-minimalistischen Stil gestaltete. 100 Packungen aus rauem Papier hat sie dabei mit natürlichen Farben handbemalt. Ein ansprechendes Design, das die Verpackung fast so wertvoll macht wie den eigentlichen Inhalt.

 

*Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung beim Leser haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!

Weihnachtsmarkt SKANSEN

Weihnachtsmärkte in Schweden: SKANSEN

In der Hauptstadt Stockholm gibt es alleine drei Weihnachtsmärkte, die einen Besuch wert sind. Heute geht es zum traditionellen Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum SKANSEN:

Weihnachtsdeko.

Weihnachtsdeko. Foto: Maria Johansson / Skansen

Weihnachten gefeiert wird im SKANSEN vom 24. November bis zum 6. Januar. Auch hier gibt es einen traditionellen Weihnachtsmarkt (julmarknad) mit langer, ungebrochener Tradition seit 1903. Der Weihnachtsmarkt selbst findet allerdings nur am Wochenende statt, jeweils von 10-16 Uhr.  Auch hier gibt es zahlreiche Buden mit schwedischem Handwerk, Süßigkeiten und tollem Essen in toller Kulisse. Wer will kann um den Weihnachtsbaum tanzen oder selbst Hand anlegen und eigenen Weihnachtsschmuck herstellen.

Juklappar. Foto: Skansen.

Juklappar. Foto: Skansen.

Im Freilichtmuseum gibt es zahlreiche Häuser, Höfe und Kirchen aus ganz Schweden zu sehen. Artur Hazelius gründete das Freilichtmuseum 1891 um zu zeigen, wie Menschen in allen Teilen Schwedens in vergangenen Zeit gelebt und gearbeitet haben. Für den Besucher also ein  Schweden en miniature. In der Adventszeit wird In den Höfen und Häusern gezeigt, wie man Weihnachten früher feierte, es gibt traditionelle Weihnachtsdekorationen  zu sehen und für den Musikliebhaber finden die unterschiedlichsten Konzerte statt.

Und last but not least sollte man gerade im Advent nicht vergessen, auch beim Elch- und Rentiergehege vorbeischauen!

HO HO HO …

Weihnachtsmärkte in Schweden: Stortorgets Julmarknad

Auch im Winter ist Schweden durchaus eine Reise wert. Wer nicht gerade in Lappland mit Husky und Hundeschlitten das Land entdecken will sondern es gerne etwas gemütlicher angeht, für den bieten die schwedischen Weihnachtsmärkte auch so einiges zum Entdecken an. In der Hauptstadt Stockholm gibt es alleine drei Weihnachtsmärkte, die einen Besuch wert sind. Heute geht es zum STORTORGETS JULMARKNAD:

Der Weihnachtsmarkt selbst findet statt vom 24. November bis 23. Dezember, geöffnet ist  von 11-18 Uhr. Hier gibt es 41 Buden die neben Bonbons , Weihnachtswürstchen, Zuckerwatte & Co.  auch Schmiedekunst, Keramik und vieles mehr anbieten. Den Weihnachtsmarkt am Stortorget – am großen Marktplatz im Zentrum von Gamla Stan – hat seinen Ursprung in den mittelalterlichen Märkten Stockholms. Der Weihnachtsmarkt in seiner heutigen Form entstand 1837 und gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in ganz Schweden. Hier wandelten bestimmt  bei Eis und Schnee schwedische Persönlichkeiten wie Augusti Strindberg, Elsa Beskow oder auch König Oscar I.

Lebendiger Adventskalender

Jeden Tag bis zum 24. Dezember findet um 18:15 Uhr ein lebendiger Adventskalender statt mit allerlei Überraschungen in Form von Künstlern und anderen interessanten Personen.
Hier ein Film vom Adventsfenster Nr. 12 / 2014:

Mehr zur Geschichte des Stockholmer Weihnachtsmarktes auf der schwedischen Seite der Stockholmer Gilde (Stockholm Gillet)

Wie der STORTORGETS JULMARKNAD im Jahre 1925 ausgesehen hat, zeigt ein Film aus dem Filmarchiv des schwedischen Fernsehens SVT:

Viel Spaß beim Anschauen oder auch Vorbeischauen!

Allen ein GLAD ADVENT!

LINES – interaktive Klangkunst im Felleshus

Mit der Ausstellung LINES wird es im Februar bunt und klangvoll im Felleshus der Nordischen Botschaften.
In LINES erforscht der schwedische Klangkünstler und Wissenschaftler Anders Lind Linien als Musikinstrumente. Linien an der Wand, auf dem Boden und von der Decke hängend bilden in Kombination mit Sensoren und Elektronik drei originelle Musikinstrumente, die mithilfe des Körpers zum Klingen gebracht werden. Im Rahmenprogramm zur Ausstellung gibt es außerdem den Tanz-Showcase MOVING LINES sowie Workshops und Konzerte.

Für alle, die im Februar in Berlin weilen, die Möglichkeit, etwas Schwedenfeeling zu erleben.  Und für alle anderen hier ein paar Video-Impressionen:

Fotokunst mal anders

Foto: Wikipedia

Erik Johansson hat sich der surrealistischen Fotografie verschrieben. Während andere Fotografen versuchen, besondere Momente im Bild festzuhalten, fängt der Schwede eher Ideen ein. Mit Hilfe seiner Kamera und Photoshop kombiniert der 1985 im schwedischen Götene geborene Johansson verschiedene Fotos zu einem neuen Foto-Kunstwerk , das schliesslich wie ein reeles Foto einer surrealen Situation aussieht. Hier ein Behind-the-Scenes-Video das zeigt, wie das Bild IMPACT entstanden ist:

Im seinem Buch IMAGINE hat der Fotokünstler zahlreiche seiner surrealistischen Bilder zusammengefasst:

Erik Johansson wohnt heute in Prag und hat inzwischen auch für einige Unternehmen Werbefotos der anderen Art kreiert. Hier noch ein kurzes Feature der deutschen Welle:

Weitere Infos zu Erik Johannson auf seiner Webseite: erikjohanssonphoto.com

KRAJA in concert

TERMIN: Sonntag, 17. April 2016 19.00 Uhr

ORT: Kulturfenster Heidelberg, Kirchstraße 16

http://www.kulturfenster.de/kleinkunstbuehne/kraja

Das a-cappella-Quartett Kraja hat sich sein unverwechselbares gesangskünstlerisches Universum geschaffen: meditativ, anrührend und poetisch.
Das begeistert Publikum wie Kritik.

Die Presse schreibt:
„Ich habe ein Gefühl von Dankbarkeit, wenn ich Kraja auf ihrem neuen Album höre (…) Die Stimmen sind glockenhell, die Arrangements wunderschön. Einfach großartig!“.
„Kraja findet die Essenz des nordischen Klangs. (…) Vier scharfe, rieselnde Stimmen ohne die geringste Reibung.“
„Das ist so feinsinnig, so stilvoll, ein Können, das überzeugt und fast außerirdisch anmutet
.“

KRAJA, das sind die Gesangsstimmen von: Lisa Lestander, Frida Johansson, Eva Lestander und Linnea Nilsson