Fettisdagen und Semlor

Foto: Frugan/flickr

Der Faschingsdienstag ist in Schweden der Fettisdag, nach christlicher Tradition liegt er 47 Tage vor Ostern und leitet die Fastenzeit ein. Der Name fettisdag setzt sich aus den Worten „fet“ und „tisdag“ zusammen, also „fetter Dienstag“ und weißt auf all das gute Essen hin, das es an diesem Tag gibt. Das Wort selbst existiert nachweislich übrigens seit 1594. Nach alter Tradition gibt es am Fettisdagen Semlor oder auch fettisdagsbullar. Ursprünglich wurden die Semlor nur am eigentlichen Fettisdagen gegessen, in Südschweden gab es sie traditionell am fastlagsmåndag, dem Pendant zum Rosenmontag, der Montag wird in Schweden daher auch „bullamåndag“ genannt. Der „bulle“ wird oft halbiert und mit Schlagsahne und mit Mandelmasse gegessen. Optisch ähnelt er ein wenig dem deutschen Windbeutel, auch wenn Teig und Inhalt nicht identisch sind. In Norwegen und Dänemark ersetzen Marmelade und manchmal sogar Vanillecreme die Mandelmasse.

Inzwischen gibt es in Schweden die Semlor nicht nur zum Einstieg in die Fastenzeit, sondern oft auch über Ostern hinaus. Inzwischen wird sogar diskutiert, ob es nicht auch Weihnachtssemlor geben darf u.ä. also semlor året runt – das ganze Jahr über.

Und für alle Kreativen hier das Rezept für 16 Portionen:

Weizenteig:

  • 25 g Hefe für einen süßen Teig
  • 200 ml Milch
  • 240 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • ½ EL Kardamon (grobgemahlen)
  • 180 g Weizenmehl
  • ½ TL Salz
  • 80 g Butter (Raumtemperatur)
  • 1 Ei

Mandelfüllung:

  • 400 g Mandelmasse
  • 50 g gehackte, geröstete Madeln
  • 2 TL Vanillezucker
  • 80 ml Milch
  • 1 EL Mandellikör

Zusätzlich:

  • 500 ml Sahne
  • Puderzucker

Die kalte Milch, Hefe, Zucker, Kardamon mit dem ersten Teil Mehl bei geringer Mixergeschwindigkeit ca. 5-10 Min. mischen. Den Teig ca. 20-30 Minuten in der Schüssel unter einem Tuch zum Gehen ruhen lassen. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und bei mittlerer Geschwindigkeit ca. 10 Min. rühren bis der Teig an der Oberfläche glänzig wird und sich leicht von den Kanten löst. Den Teig nochmal 20-30 Min. unter dem Tuch ruhen lassen. Danach den Teig schliesslich in kleinere Stücke á 50 g teilen, diese zu Kugeln formen und auf einer Platte mit Backpapier ca. 1,5 Stunden gehen lassen, bis sie die doppelte Größe erreicht haben. Auf der mittleren Schiene im Backofen ca. 6-8 Min. bei 200 °C backen bis die Oberfläche goldbraun ist.

Alle Zutaten für die Mandelfüllung außer der Milch zu einer gleichmäßigen Masse mischen. Die Milch peu á peu dazugeben und alles zu einer ausgewogenen Masse rühren. Wenn die Kugeln abgekühlt sind einen Deckel abschneiden und erst die Mandelfüllung und schliesslich die Schlagsahne einsprühen. Den Deckel schliesslich auf die Sahne legen und das Ganze mit Puderzucker bestreuen.

Advertisements

LINES – interaktive Klangkunst im Felleshus

Mit der Ausstellung LINES wird es im Februar bunt und klangvoll im Felleshus der Nordischen Botschaften.
In LINES erforscht der schwedische Klangkünstler und Wissenschaftler Anders Lind Linien als Musikinstrumente. Linien an der Wand, auf dem Boden und von der Decke hängend bilden in Kombination mit Sensoren und Elektronik drei originelle Musikinstrumente, die mithilfe des Körpers zum Klingen gebracht werden. Im Rahmenprogramm zur Ausstellung gibt es außerdem den Tanz-Showcase MOVING LINES sowie Workshops und Konzerte.

Für alle, die im Februar in Berlin weilen, die Möglichkeit, etwas Schwedenfeeling zu erleben.  Und für alle anderen hier ein paar Video-Impressionen:

IKEA-Gründer Ingvar Kamprad mit 91 Jahren gestorben

Ingvar Kamprad (2004) an der Växjo-Universität Foto: Hasse Karlsson/wikipedia.de

Der Gründer von IKEA, Ingvar Kamprad, ist im Alter von 91 Jahren nach kurzer Krankheitsdauer an den Folgen einer Lungenentzündung auf seinem Hof bei Liatorp im Landkreis Älmhut gestorben.

Seit den 1950er-Jahren sind IKEA-Produkte weltweit ihren Weg in mehrere Millionen Haushalte eingezogen. Die Erfolgsgeschichte des schwedischen Möbelhauses führten dazu, dass Ingvar Kamprad zu einem der reichsten Männder der Welt wurde. Über Twitter und Facebook teilte IKEA mit, dass der Firmengründer Zuhause in Småland friedlich entschlafen ist. Bereits als 17-jähriger gründete der 1926 im småländischen Pjätteryd geborene Kamprad sein Unternehmen IKEA. Der Name seiner Firma war eine Abkürzung, die sich aus den Anfangsinitialen seines Namens und der Bauernhöfe zusammensetzt, auf denen er aufwuchs: Ingvar Kamprad Elmtaryd Agunnaryd.

Der Unternehmer und IKEA-Gründer war ein Mann der Gegensätze. Interviews gab er nur selten, suchte aber oft das Gespräch mit Kunden und Angstellten in allen Warenhäusern seines Unternehmens. Er war einer der reichsten Männer der Welt und beschrieb sich selbst in einem Interview mit dem schwedischen Fernsehen SVT aus den 1980-ern als sparsamer Mensch: „Ich bin schlecht, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und ich habe ziemlich viele Handicaps. Ich glaube, ich habe einen niedrigen IQ-Wert, aber auf der anderen Seite war der liebe Gott nett zu mir und hat mir einen relativ gesunden Verstand gegeben, was ich mir recht oft zunutze gemacht habe“ beschrieb Ingvar Kamprad sich selbst.

Alles begann mit dem Verkauf von Stiften und Uhren, nach einigen Jahren begann das Unternehmen auch Möbel zu verkaufen. Mitte der 1950 kamen die ersten eigenen Möbelkolllektionen auf dem Markt, die für alle Einkommen erschwinglich sein sollten. Nachdem die ersten Möbel in Schweden verkauft wurden, konnte IKEA auch Erfolge im übrigen Europa, Nordamerika sowie China und Russland verzeichnen. 2015 gab es bereits 328 Warenäuser in 43 Länder, so das schwedische Fernsehen svt. Ingvar Kamprad gab die Unternehmensführung 1986 ab, hatte aber immer noch den Posten als Senior Advicer inne, um so sein Lebenwerk kontrollieren zu können.

Trotz seines Reichtums hatte Kamprad mit Problemen zu kämpfen, u.a. mit dem Thema Alkohol. „In den frühen 1960er-Jahren merkte ich, dass ich auf dem Weg zum Alkoholiker war,“ erklärte Ingvar Kamprad im Interview. „Mein Hausarzt riet mir, dreimal im Jahr für drei Wochen keinen Alkohol zu trinken, das würde meine Nieren und Leber reinigen und mich davor bewahren, Alkoholiker zu werden“, so der Unternehmer.

1994 kam heraus, dass Ingvar Kamprad in den 1940ern Mitglied der faschistischen „Nysvenska Rörelsen“ war, der „neuschweidischen Bewegung“ und mit den Nazis sympatisierte. Erst in den 1950ern beendete er sein Engagement in der Bewegung. Später erklärte er seine Bindung zum Faschismus und Nationalsozialismus als „Verirrung“ und bezeichnete diese Zeit seines Lebens als „größtes Fiasko seines Lebens“. Im Zusammenhang mit der Aufdeckung schrieb er einen erklärenden Brief an alle Mitarbeiter innerhalb des IKEA-Konzerns.

Ingvar Kamprad war seit 1963 verheiratet mit Margaretha Kamprad-Stennert, die 2011 starb. Zusammen haben sie drei Söhne, die alle im IKEA-Konzert tätig sind. Aus seiner ersten Ehe hat Kamprad eine Adoptivtochter.

1973 verließ Kamprad Schweden und zog erst nach Dänemark und später dann in die Schweiz. Im März 2014 zog er wieder zurück nach Scheweden und wohnte seitdem auf dem Bölsö-Hof in Liatorp außerhalb von Älmhult.

2011 deckten das schwedische TV-Polit-Magazin „Uppdrag Granskning“ zusammen mit der Zeitung „Smålandsposten“ auf, dass Kamprad 100 Milliarden schwedische Kronen in einer Stiftung im Steuerparadies Lichtenstein versteckte. Viele empörten sich über diese Veröffentlichung und sahen die Nachforschungen als Hexenjagd in Richtung Kamprad an, Dieser erklärte einige Zeit später, es sei falsch gewesen, in Lichtenstein eine Stiftung zu gründen und richtete im gleichen Jahr eine Stiftung im schwedischen Växjö ein, die Gelder für Forschungs- und Ausbildungsprojekte vergab.

Die Leitung des IKEA-Konzerns übernahm Kamprads jüngster Sohn Mathias, der den Posten des Vorstandsvorsitzenden innehat.

(Quelle: svt.se)

Weitere Infos unter: wikipedia.de

Sankta Lucia

Morgen ist es wieder soweit: Lucia, die Lichterkönigin, kommt in Schweden am frühen Morgen in viele Kirchen und inzwischen auch heim zu vielen Familien. Überall in Schweden sind junge Mädchen in weißen Gewändern, einem roten Band um die Taille, einer Lichterkrone auf dem Kopf und einer Kerze in der Hand singend unterwegs. In der Familie spielt traditionell die älteste Tochter die „Sankta Lucia“. In ihrem Gefolge eine Schar von Jungfern mit glitzernden Armreifen und Sternenknaben, die spitze Hüte mit  goldenen Sternen tragen. Den Schluss der Prozession bilden Wichtel, alle zusammen wollen die dunkle Nacht im Norden Europas mit ihrem Licht aufhellen.
Neben den Kerzen und weißen Gewänder gehört zu einem richtigen Lucia-Fest das Singen von Lucia- und Weihnachtsliedern und natürlich die Lussekatter, die Lusse- oder auch Teufelskatzen, ein Safrangebäck mit Rosinen. Das wichtigste Lied ist die schwedische Variante von „Santa Lucia“, das bei uns eher in der italienischen Variante bekannt ist. (mehr zu Lucia)

Wer selbst nicht in Schweden einer Lucia begegnen kann, der hat die Möglichkeit, sich die Lucia-Feierlichkeiten mit Musik und Texten im schwedischen Fernsehen svt.se anzuschauen. Dort gibt es die Lucia-Sendung  aus der Kungsholm Kyrka auch noch bis 12. Januar  in der Mediathek zu sehen. Mit dabei der Kungsholmens gymnasiums kammarkör mit drei Solisten und Schüler mit selbstgeschriebenen Gedichten.

Elch-Leseichen von Scandinavian Bookmarks

Der Hersteller Scandinavian Bookmarks bietet witzige Elch-Lesezeichen aus Leder in Handarbeit an. Was zunächst nur Elche waren, hat sich inzwischen zu einem riesigen Sortiment entwickelt mit Pferden, Kühen, Schafen, Bären etc. Wir fanden die so witzig, dass wir die in den Schweden-Shop aufgenommen haben, zumindest einige davon.  Und weil heute Nikolaus ist, gibt es die Weihnachtslesezeichen bis Ende der Woche zum Sonderpreis … Also, reinschauen lohnt sich …

        

Pepparkakor selbst gemacht

Weihnachten steht vor der Tür, also genau die Zeit für leckere Jul-Pepparkakor. Inzwischen ist das Rezept aus dem Buch  PAULS JUL unser absolutes favoritrecept, wie der Schwede sagt.

Hier nochmal das Rezept für Euch zum Nachbacken:
(ca. 60 Stück)

  • 250 g Butter
  • 240 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillezucker
  • 3 EL Zuckerrübensirup
  • 540 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL gemahlenene Gewürznelke
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL gemahlene Muskatnuss

pepparkakor-10-1Butter und Zucker in eine Schüssel geben und cremig rühren, dann das Ei dazugeben und unterrühren. Den Zuckerrübensirup und den Vanillezucker hinzugeben und kräftig durchrühren. Schliesslich die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Den Teig über Nacht in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig dünn ausrollen und mit Plätzchenformen ausstechen oder eigene Kreationen mit dem Messer ausschneiden. Die Kunstwerke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 12 Minuten im Ofen backen, bis sie goldgelb sind. Dann abkühlen lassen.

SMACKLIG MALTID!